Ausfüllhilfe Zuverdienstrechner KBG

Hier finden Sie die Ausfüllhilfe zu unserem Zuverdienstrechner KBG

Zuverdienstrechner KBG

Der Zuverdienstrechner KBG dient zur Berechnung des zulässigen Jahresverdienstes während des Bezugs von pauschalem Kinderbetreuungsgeld. Es ist die gesetzliche Zuverdienstgrenze von 16.200,- € einzuhalten bzw sollte eine solche vorhanden sein, ist die "individuelle Zuverdienstgrenze" einzuhalten.

Allgemeine Hinweise

Der Kindergeldrechner berechnet anhand der gewählten Angaben das Brutto-Monatsgehalt eines angestellten Apothekers, um in der Folge den für den Bezug des pauschalen Kinderbetreuungsgeldes ausschlaggebenden „Gesamtbetrag der maßgeblichen Einkünfte“ (iS § 8 KBGG) zu ermitteln. Der "Gesamtbetrag der maßgeblichen Einkünfte" setzt sich bei unselbständig Erwerbstätigen aus der Summe der steuerpflichtigen Einkünfte (Lohnsteuerbemessungsgrundlage) während des Bezuges von Kinderbetreuungsgeld innerhalb eines Kalenderjahres zusammen, vermehrt um den nach § 8 KBGG vorgeschriebenen Zuschlag von 30%, mit dem pauschal die SV-Beiträge sowie die beiden Sonderzahlungen eingerechnet werden.

Nicht berechnet werden können Jahresverdienste, die sich bei wechselndem Dienstausmaß während dem Kinderbetreuungsgeldbezug ergeben.

Der Rechner ist eine Sonderanfertigung und sollte grundsätzlich fehlerfrei funktionieren. Es muss aber darauf hingewiesen werden, dass keine Gewähr für die Richtigkeit übernommen werden kann!

Der Rechner folgt den Bestimmungen des Kollektivvertrages. Für überkollektivvertragliche Bezüge stehen die Eingabefelder „Zuzahlung pro Zehntel“ bzw. „sonstige Zuzahlung" (Pauschalbetrag, wird nicht in den Überstundengrundlohn eingerechnet) zur Verfügung.

Ausfüllhilfe zum Zuverdienstrechner KBG

Die Eingabefelder/-möglichkeiten sind ident mit jenen des Brutto-Netto-Rechners. Dort finden Sie auch eine ausführliche Ausfüllhilfe mit Erklärung zu den verschiedenen Positionen.

Die Eingabemöglichkeit umfasst die "individuelle Zuverdienstgrenze" (60%-Zuverdienstgrenze), die alternativ zur gesetzlichen Zuverdienstgrenze von 16.200,- € beim Bezug von pauschalem Kinderbetreuungsgeld eingesetzt werden kann. Wurde Ihnen die „individuelle Zuverdienstgrenze“ nicht bereits automatisch von der zuständigen Gebietskrankenkasse mitgeteilt, so kann diese dort persönlich erfragt werden.

Weitere Rechner

Unter folgendem Link finden Sie weitere hilfreiche Rechner um unter anderem die individuelle Zuverdienstgrenze, die Einhaltung der Zuverdienstgrenze beim einkommensabhängigen Kinderbetreuungsgeld sowie bei Dienstausmaßschwankungen berechnen zu können.

Beim Bezug von einkommensabhängigem Kinderbetreuungsgeld beträgt die gesetzliche Zuverdienstgrenze 6.800,- €. Laufend ist hier nur ein geringfügiges Arbeiten möglich, eine fortlaufende 2/10 Meldung ist bereits zu hoch. Bis zum 2. Geburtstag des Kindes ist eine 1/10 Meldung während der gesetzlichen Karenz möglich. Über den 2. Geburtstag des Kindes hinaus ist eine 1/10 Meldung nur für Eltern von erkrankten oder behinderten Kindern zulässig. Überschreitet die 1/10 Meldung für einen vollen Monat die Geringfügigkeitsgrenze, so kann die 1/10 Meldung bei der Gehaltskasse auch nur für einzelne Wochen des Monats erfolgen.

Weitere Details zu den Kinderbetreuungsgeldvarianten und den Zuverdienstmöglichkeiten entnehmen Sie bitte unserer Informationsbroschüre "Kind, Karenz und Kinderbetreuungsgeld". Gerne unterstützen Sie unsere Juristinnen auch persönlich bei den Berechnungen.

 

Nähere Informationen:

Mag. iur. Maria-Christina Müller
Tel.: +43 1 404 14-231
e-mail: maria-christina.mueller@gk.or.at

Mag. iur. Nikola-Maria Salzer
Tel.: +43 1 404 14-232
e-mail: nikola-maria.salzer@gk.or.at

Mag. rer. soc. oec. Christina Schrödl
Tel.: +43 1 404 14-255
e-mail: christina.schroedl@gk.or.at